Reaktionszeit Email

Newsletter Marketing – Newsletter Checkliste für Design und Inhalte

Die Kennzahlen beobachten, mit der Konkurrenz vergleichen und bei Bedarf nachjustieren. E-Mail-Marketing kann so einfach sein, wenn die Planung stimmt und die Vergleichswerte klar sind. Um im Marketing erfolgreich zu sein, ist es äußerst wichtig, einen Jahresplan zu erstellen. Besonders wenn du  einen Multi-Channel-Ansatz verfolgst, musst du sicherstellen, dass alle Kanäle von Anfang an koordiniert werden.
Analysieren die Aktivität der Empfänger und das Versandverhalten im Laufe des Jahres. Du wirst feststellen, dass beides stark von Feiertagen, Veranstaltungen und Ferienzeiten beeinflusst wird.

Unsere E-Mail-Postfächer werden geflutet mit wichtigen Mails, aber auch mit unzähligen Werbe-, PR- oder Marketingbotschaften. Um in dieser Masse noch wahrgenommen zu werden, muss eine E-Mail schon richtig krachen, um Beachtung zu finden.

Die Optimierung von E-Mail-Kampagnen und Newslettern kann für einige Unternehmen eine große Herausforderung darstellen. Unser Newsletter Checkliste  hilft dir dabei, die Effizienz deiner E-Mail Marketing Strategie zu verstehen und Stärken sowie Bereiche mit Potential zur Verbesserung zu identifizieren.

Schritt 1: Analysiere die E-Mail-Performance

Der Schlüssel für erfolgreiches E-Mail-Marketing liegt in der aufmerksamen Beobachtung der Kennzahlen: Wie haben sich die Klickraten und Öffnungsraten meiner Kampagnen im letzten Jahr entwickelt? Habe ich viele Abmeldungen? Deine Reports geben dir dabei Auskunft über die Performance jedes einzelnen Mailings. Doch wo stehst du eigentlich im Branchenvergleich? Um das herauszufinden, benötigst du Einblicke in die Newsletter-Performance deiner Mitbewerber*innen – und genau das bietet dir ein Branchen-Benchmark.

Die Top-Branchen im E-Mail Marketin

  • “Marketing/ Werbung” hat die höchste Öffnungsrate und gehört zu den 5 Branchen mit den niedrigsten Abmelderaten.
  • “Versicherung” hat die höchste Klickrate und gehört zu denTop 5 der Branchen mit den höchsten Öffnungsraten.
  • “Vereine/ Clubs” steht an zweiter Stelle der Top 5 der Branchenmit den höchsten Öffnungsraten sowie den höchsten Klickraten.“
  • „Media/ Verlagswesen” gehört zu den Top 5 der Branchen mit der höchsten Klickrate und ist auch eine der fünf Branchen mit der niedrigsten Abmelderate.
  • “Online Gaming (kein Glücksspiel)” ist auf Platz zwei in den Branchen mit der niedrigsten Bouncerate und auch in den Top 5 der Branchen mit den höchsten Öffnungsraten.“
  • Karriere/ Jobsuche” hat die drittniedrigste Bouncerate aller Branchen und gehört zu den Top 5 der Branchen mit der höchsten Klickrate.

Schritt 2: Gehe in die Planung – Dein E-Mail Marketing Plan

Erstelle einen Jahresplan, damit deine Marketing-Kampagnen aufeinander aufbauen. Insbesondere bei einem Multi-Channel-Ansatz ist es darüber hinaus wichtig, sich einen Überblick über wichtige Highlights zu verschaffen, um Inhalte kanal- und zielgruppenspezifisch anzupassen und frühzeitig vorzubereiten.

Quartal 1

Das neue Jahr beginnt für Marketer meist recht schleppend. Denn das profitable Kaufverhalten der Ferienzeit nimmt ab und die Menschen beginnen,
sich auf ihre guten Vorsätze zu konzentrieren. Erst mit Beginn des Frühlings kommt wieder Neugierde auf und die Empfänger*innen beginnen,
sich über neue Produkte zu informieren. Klickrate und CTR sind immer noch niedrig, aber die Öffnungsrate erreicht ihren Höhepunkt im März.
Erwecke Abonnent*innen also langsam aus dem Winterschlaf – zum Beispiel mit einem Neujahrs- oder Valentinstagsgruß.

Branchen/Bereiche, die sich auf diesen Zeitraum konzentrieren sollten:
Versicherung, Finanzen, Bildung, Karriere und Gesundheit.

Quartal 2

Mit steigenden Temperaturen steigt auch wieder die Aktivität der Menschen. Dies spiegelt sich in vielen Veranstaltungen und den Vorbereitungen
auf die Sommerferien wider. Für das E-Mail-Marketing bedeutet das: Klickraten und CTR steigen, die CTR erreicht im Juni ihren Höhepunkt.
Das Interesse an Angeboten und E-Mails ist groß – von informativen E-Mails zu Veranstaltungen bis hin zu Rabattangeboten wie Last-Minute-Buchungen
und Sommerschlussverkauf.
Die Empfänger*innen zeigen sich zu dieser Zeit besonders kommunikativ. Nutze daher die hohe Aktivität der Zielgruppe und erhöhe die Versandfrequenz.
Zeige Kreativität in der Betreffzeile und im Design der E-Mails, um im Postfach herauszustechen.

Branchen/Bereiche, die sich auf diesen Zeitraum konzentrieren sollten:
Entertainment, Reisen/Freizeit, Networking und Mode/Beauty.

Quartal 3

Das alljährliche Sommerloch ist etwas, wovor sich viele Marketer fürchten. Die meisten Menschen befinden sich zu dieser Zeit im Urlaub und somit
auch weit weg von ihrem E-Mail-Postfach, um so unerreichbar wie möglich zu bleiben. Achte darauf, dass Versandvolumen anzupassen.
Ein hohes Volumen an E-Mails, die an inaktive Empfänger*innen gesendet werden, erhöht nur unnötig deine Bounce-Rate.
Reduziere den Versand auf die Kontakte, die noch aktiv sind, um eine gute Versandqualität zu gewährleisten.
Nutze diese Zeit auch zur Vorbereitung der Herbst- und Wintersaison.
Aktualisiere deine Kontaktlisten, erstelle E-Mail-Automationen oder führe A/B-Tests durch.

Branchen/Bereiche, die sich auf diesen Zeitraum konzentrieren sollten:
NGO, Vereine und Online-Gaming.

Quartal 4

Das große Finale! Black Week, Cyber Monday, die Weihnachtsfeierlichkeiten und Silvester rücken immer näher.
Das letzte Quartal ist für Marketer eines der wichtigsten und umsatzstärksten des Jahres und erfordert eine exakte Kampagnenplanung.
Im Vergleich zur letzten Jahreshälfte werden weniger Kampagnen verschickt, jedoch erreicht das Volumen von E-Mails im November seinen Höhepunkt.
Besonderes Augenmerk sollte auf den Versandzeitpunkt gelegt werden.
Obwohl die Empfänger*innen konstant aktiv sind, werden sie jetzt mit Newslettern überschwemmt. Das richtige Timing ist hier entscheidend.
Hebe dich also von der Masse ab und versende deine Kampagnen früher als andere, sodass dir die Zustellung und Aufmerksamkeit deiner Kontakte garantiert ist.

Schritt 3: Beachte Checklisten bei der Kreation der Kampagnen

Was bedeutet das für die Planung?
Behalte diese Punkte im Hinterkopf:

Branchen/Bereiche, die sich auf diesen Zeitraum konzentrieren sollten:
Elektronik, Technologie, Telekommunikation und Verbraucherdienste.

Schritt 3: Checkliste bei Kreation der E-Mail Kampagne

Was bedeutet das für die Planung? Behalte diese Punkte im Hinterkopf:

  1. Plane im Voraus und nutze einen cleveren Zeitplan, um dich von der Konkurrenz abzuheben.
  2. Halte die Kontaktliste sauber und gepflegt . Wie sieht z.B. die Abmeldeseite für den Nutzer aus? Gibt es ggf. einen „Re-Trigger“ um ihn doch zu ermutigen, im Verteiler zu bleiben?
  3. Bilde eine vertrauensvolle und langfristige Kundenbeziehung mit Hilfe von Zielgruppen-Segmentierung.
  4. Personalisiere Absender und Betreffzeile. Mit einer direkten Ansprache und einem direkten Bezug zum Kontakt werden E-Mails viel eher geöffnet.
  5. Ermutige Empfänger*innen mit gut formulierten Call-To-Actions, einer klaren Struktur und einem Mehrwert.
  6. Steigere die Conversion-Rate mit Hilfe einer maßgeschneiderte Customer-Journey und beachte dabei auch die Nutzung mobiler Endgeräte.
  7. Teste die beste Versandzeit für das Publikum, um die Öffnungsrate zu erhöhen.
  8. Biete den Goerzwerk-Empfänger*innen eine individuelle Wahl der Versandfrequenz, um die Abmelderate zu verringern.
  9. Belohne die Empfänger mit speziellen Bonus-E-Mails. Nutze Marketing-Automation, um mit minimalem Aufwand einen maximalen Erfolg zu erzielen.
Begriffsdefinition im E-Mail Marketing

E-Mail Marketing Erklärung/Glossar

Öffnungsrate

Prozentsatz der Empfänger, die eine E-Mail geöffnet haben,geteilt durch die Anzahl aller E-Mails.
Die Öffnungsrate wird mit folgender Formel berechnet: (Anzahl der Öffnungen : Anzahl der E-Mails) * 100

Click-Through-Rate(CTR)

Prozentsatz der Empfänger, die eine E-Mail geöffnet und auf einen Link geklickt haben. Dieser Wert kann zum besseren Verständnis der Klickrate im Verhältnis zur Öffnungsrate beitragen.
Die Click-Through-Rate wird mit folgender Formel berechnet: (Klicks : Öffnungen) * 100

Klickrate

Prozentsatz der Empfänger, die auf eine E-Mail geklickthaben, geteilt durch die Anzahl aller E-Mails.
Die Klickrate wird mit folgender Formel berechnet: (Anzahl der Klicks : Anzahl der E-Mails) * 100

Abmelderate

Prozentsatz der Empfänger, die sich von der Kampagne oder der E-Mail-Liste abgemeldet haben. Diese Metrik gibt Ihnen Feedback zu Ihrer Marketingstrategie und ermöglicht es Ihnen, das Gleichgewicht zwischen Ihrer Zielgruppe, dem Inhalt und der Versandfrequenz Ihrer Kampagnen zu optimieren.
Die Abmelderate wird mit folgender Formel berechnet: (Anzahl der Abmeldunge : Anzahl aller E-Mails ) *100

Bouncerate

Prozentsatz der fehlgeschlagenen Zustellungen im Verhältnis zur Gesamtzahl der Empfänger. Diese Metrik umfasst Hard-Bounces, E-Mail-Adressen die unbekannt oder blockiert sind, und Soft-Bounces, E-Mail-Adressen die nur vorübergehend nicht erreichbare sind. Auch Spam-Bounces werden zur Bouncerate hinzu gezählt.
Die Bouncerate wird mit folgender Formel berechnet: (Anzahl der fehlgeschlagenen Zustellungen : Anzahl aller E-Mails) * 100

Reaktionszeit Email

Email Antwortzeit auf Anfragen – Reaktionszeit bei Emails

Wie schnell sollte ich auf eine Kunden-Email oder Email Anfrage reagieren? Hast du jemals einen Geschäftspartner oder Kunden getroffen, der dich angerufen und gefragt hat, ob du die E-Mail erhalten hast, die er vor einer Stunde oder am Vortag gesendet hat? Es besteht kein Zweifel: Die Geschwindigkeit von E-Mails wird immer schneller. Schnell frisst langsam, […]

Email Betreff – Betreffzeilen die wirken

Email-Marketing wird bei Webseitenbetreiben gerade mal zu 1-2% genutzt. Dabei schlummern hier die größten Potentiale. Wir zeigen, worauf Sie achten sollten.

Email Marketing Trends2020

Email-Marketing – Fünf Grundregeln

Unsere eigenen Grundregeln: In Email-Marketing Aktionen lassen wir uns von fünf einfachen Regeln leiten. Erfahren Sie welche es sind!